In dem Jahr 2016 kommen viele Veränderungen auf das Qualifizierungsprojekt für Geflüchtete „Integration Plus“ des Projekthauses Potsdam zu. Eine erste Veränderung gibt es in der Zusammensetzung des Koordinationsteams, da ein personeller Wechsel in der Gesamtkoordination des Projektes stattgefunden hat.

Daraus folgte ein intensiver Teamfindungsprozess und eine organisatorische Umgestaltung der Teamstruktur. Zwei neu entstandene Arbeitsgruppen teilen sich auf in die Regionen Potsdam/Umgebung und Brandenburg. Die beiden Arbeitsgruppen sehen sich mit vielen neuen Aufgaben konfrontiert und speziell für ihre Region zuständig.

Eine weitere Neuerung resultiert aus dem Feedback eines Auswertungstreffen, das im Dezember 2015 zwischen Teilnehmer*innen, Kursleiter*innen und Projektkoordinator*innen stattgefunden hat.

So werden wir in 2016 das Format der Kurse ein wenig verändern. Der Zeitraum und die Häufigkeit der einzelnen Kurse wird an die Bedürfnisse der teilnehmenden Geflüchteten angepasst. Des weiteren werden einzelne Kurse stärker auf die jeweilige Zielgruppe angepasst. Das Kursangebot wird ergänzt durch eine Reihe von zusätzlichen Veranstaltungen. An den bisherigen Formaten, wie den Themenabend, Interkulturellen Nachmittag und das „Dinner for all“ halten wir fest und werden diese lediglich in leicht veränderter Form durchführen.

Zunächst kurz zum Kursprogramm:

Der Deutschkurs wird regelmäßiger an mehreren Terminen pro Woche stattfinden. Bisher hat der Deutschkurs mit seinem Volumen von zwei Stunden pro Woche nicht ausgereicht, um einen kontinuierlichen Lernprozess bei den Teilnehmenden zu gewährleisten. Die höhere Frequenz soll neben der Quantität auch die Qualität des Kurses verbessern. Die Erweiterung des Kursangebotes soll es ermöglichen mehr Lerninhalte zu wiederholen. Zudem soll neben der Vermittlung von Theorie/Grammatik auch mehr Raum für Konversation geschaffen werden. In diesem Kontext empfehlen wir den Teilnehmenden des Kurses zusätzlich den Besuch des ebenfalls im Projekthaus regelmäßig stattfindenden Sprachencafés der Babelsberger Willkommensinitiative. Damit sollen sich die beiden Formate von klassischen Unterricht und regelmäßigem Sprechen ergänzen.

Der Computerkurs wird im ersten Halbjahr 2016 speziell als Angebot nur für Frauen durchgeführt. Die Erfahrung aus den letzten Jahren hat gezeigt, dass Frauen aus genderspezifischen Gründen nicht an Kursen teilnehmen konnten oder wollten. In dem Kurs werden die Frauen an unterschiedliche IT-Anwendungen herangeführt und ihnen deren praktischer Nutzen erklärt. Ob Tabellenkalkulation oder das sichere Surfen im Netz, der Nutzen der erlernten Inhalte geht weit über die reine Verwendung für den Berufseinstieg hinaus und hilft den Teilnehmerinnen auch im Alltag.

Der Videokurs vermittelt neben dem Erlernen von Filmtechniken, die Verwendung der richtigen Beleuchtung auch die notwendige Anwendung von Schnittprogrammen. Zudem sollen die Teilnehmenden am Ende des Kurses einen fertigen Film erstellen, der dann im Internet veröffentlicht werden soll.

Zu dem Kursprogramm kommen noch unsere anderen Veranstaltungen:

Wir werden auch dieses Jahr wieder Themenabenden zu den Themen Flucht, Migration und Kultur anbieten. Zudem werden wir an unterschiedlichen Orten mit allen, die Lust haben, zusammen kochen („Dinner for all“). Die gemeinsame Zubereitung von Speisen beinhaltet ein wichtiges soziales Element und schlägt Brücken weit über ethnische Grenzen hinaus und bringt letztendlich viele Menschen an einem Tisch zusammen.

Zudem haben wir einen Spielnachmittag initiiert, um in lockerer Atmosphäre mit unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen in Kontakt zu kommen und diesen einen Raum für Freizeitspiele, wie Tischtennis oder Kickern zu bieten.

Das Kursprogramm der Werkstätten im Projekthaus steht ebenfalls für Geflüchtete offen, so dass Menschen die Möglichkeit bekommen an Keramikkursen teilzunehmen oder bei der Fahrradselbsthilfewerkstatt mitzuwirken.

Die Arbeit in Bandenburg bleibt auch dieses Jahr ein Schwerpunkt, so dass der Videokurs in Neuruppin weitergeführt werden soll. Weitere Kontakte bestehen in Bernau und Eberswalde, wo ebenfalls in Zukunft ein Kursangebot etabliert werden soll.

Wir versuchen möglichst auf viele verschiedene Menschen mit unserem Angebot zuzugehen. Der Computerkurs für Frauen, der Spielnachmittag für unbegleitete minderjährige Geflüchtete, der Deutschkurs, die Fahrradselbsthilfewerkstatt, das gemeinsame Kochen und der Videokurs bilden ein umfangreiches Angebot. In den Kursen werden die Teilnehmenden auf einen (Wieder-) Einstieg in Ausbildung und Beruf vorbereitet. Das Ziel der Kurse ist es Qualifikation, Alltagsnutzen und Integration zu verbinden.